Vielfalt

Hier findest Du Informationen zu unserem neuen Projekt im Bereich “Vielfalt”.

Wir haben viele, viele ermutigende Rückmeldungen zu unseren Videos und zu den vergangenen Projekten von Euch bekommen, Danke dafür!

Diese Kraft nutzen wir jetzt, um in unser neues “Vielfalt” Projekt zu starten. Im Zuge unserer No Hate Speech Arbeit hören wir von Beschimpfungen etc. gegen schwule, lesbische, bi, trans*, intersexuelle Menschen.

Mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation möchten wir hier die Situation verbessern.

Worum geht es genau?

5 – 10% aller Menschen sind nicht heterosexuell oder entsprechen nicht dem zweigeschlechtlichen Mann – Frau Prinzip. In allen Strukturen der Gesellschaft gibt es lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen. Für diese steht oft die Abkürzung LGBTIQ. Bei jungen Menschen sind das statistisch 1,5 – 3 Jugendliche pro Schulklasse, an einer ganzen Schule etwa 100 Personen.

Für pädagogische Fachkräfte und ehrenamtlich Engagierte heißt das, dass sie überall, in der eigenen Jugendgruppe, in der eigenen Einrichtung oder beim ehrenamtlichen Engagement, queeren Menschen begegnen.

Leider wird Vielfalt in diesem Bereich noch nicht als Selbstverständlichkeit betrachtet.

Oft herrscht Unsichtbarkeit, eine indirekte Form der Diskriminierung, weil es so aussieht, dass “queer sein” nicht zu existieren scheint.

Auch homo- und transfeindliche Beschimpfungen und Einstellungen sind leider nach wie vor an der Tagesordnung. 82% der Jugendlichen in Deutschland haben Diskriminierung aufgrund ihrer geschlechtlichen oder sexuellen Identität erlebt, 62% der Sechstklässler_innen benutzen „schwul“ als Schimpfwort.

Eine Umfrage des Europarats hat ergeben, dass LGBTIQ Personen hauptsächliches Ziel von Hasskommentaren im Internet sind. Auch wir können dies leider aus der Erfahrung mit unserer No Hate Speech Arbeit bestätigen.

Eine Aufgabe von sozialer Arbeit ist, Räume zu schaffen, die keine Menschen ausschließen und mit denen sich alle Menschen wohlfühlen. Dazu brauchen die Menschen, die mit Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten, Unterstützung:

Wir entwickeln gerade das Konzept für unser Projekt. Es wird (vermutlich) wieder die bewährten animierten Videos geben, abwechselnd mit anderen Filmaufnahmen.

Wir möchten Diskriminierung abbauen, Wertschätzung aufbauen und erreichen, dass ganz selbstverständlich mit (queerer) Vielfalt umgegangen wird.

Unser Projektteam aus Sozialpädagog_innen, Lehrer_innen, einem Regisseur aus dem Kinder- und Jugendtheater etc. erschafft Materialien, die gern angenommen werden, mit denen es Spaß macht zu lernen und die nachhaltig wirken.

Hast Du Lust bekommen, am Projekt mitzuarbeiten? Fühlst Du Dich angesprochen und kannst persönliche Erfahrung beitragen? Dann schreib uns gern eine Mail.